Striptease
absurdes Kammerstück von Sławomir Mrożek

Striptease

Zwei Menschen finden sich unvermittelt in einen Raum geworfen, aus ihrem jeweiligen geschäftigen Treiben jäh herausgerissen. Sie werden sich miteinander und der rätselhaften Situation auf engstem Raum arrangieren müssen. Oder müssten sie gar nicht? Wie reagieren wir Menschen in unserer Zeit auf Bedrohungen, die auf unsere Privatsphäre zielen? Finden wir zu einer gemeinsamen solidarischen Überlebensstrategie oder stecken wir lieber den Kopf in den Sand und reden uns die Situation schön?

Wie in einem Brennglas sezierte der bekannt scharfzüngige polnische Dramatiker und Satiriker Sławomir Mrożek in seinem kurzen Kammerstück "Striptease" absurd zugespitzt allzu bekannte Verhaltensweisen. Mit ängstlicher Konfliktvermeidung und Problemverdrängung, alberner Besserwisserei, hohlem Imponiergehabe und vorauseilendem Gehorsam entblößen sich die Protagonisten, statt sich zu entblöden.


Fotos:

Fotos einer Probe:

Bild01   Bild02   Bild03   Bild04   Bild05   Bild06  
Fotos: Kay Gürtzig

Fotos einer weiteren Probe:

Bild07   Bild08   Bild09   Bild10   Bild11   Bild12   Bild13   Bild14   Bild15   Bild16   Bild17   Bild18   Bild19   Bild20   Bild21   Bild22   Bild23  
Fotos: Kay Gürtzig

Besetzung:
1. Herr:Thomas Otto
2. Herr:Stefan Seidel
Hand:Felix Grassel
Regie:Team
Inspizienz:Felix Grassel
Plakat:Kay Gürtzig

Aufführungsrechte:

Diogenes Verlag Zürich


Premiere:
3. Mai 2017